Reverses T3, Stress, die Schilddrüse und der TSH – Wie man in einer Unterfunktion sein kann, obwohl es nach „völlig normal“ aussieht

Dr. Simone Koch

Dr. Simone Koch

Expertin im Bereich der Autoimmunerkrankungen

Ungefähr 11 Monate nach der Geburt meines ersten Sohnes wollte ich nur noch eines… endlich mal wieder erholsam schlafen. Ich schleppte mich wie eine lebende Tote durch die Tage und oft phantasierte ich davon, wie es wäre, wenn ich einen Unfall hätte und im Krankenhaus endlich mal wieder ein paar Nächte durchschlafen könnte.

Ich fühlte mich ausgelaugt und unendlich erschöpft. Wenn ich morgens in den Spiegel blickte, sah mich eine Fremde an: Dunkle Augenringe, trockenes, struppiges Haar und fahle, blasse Haut. Was war nur aus mir geworden?

Als mal wieder der Grippe-Virus in Berlin grassierte, hatte er mit mir leichtes Spiel und beschwerte mir eine Woche mit über 40°C Fieber und eine Lungenentzündung.Obwohl sich die Schlafsituation in den folgenden Wochen radikal verbesserte, dauerte es Monate bis ich halbwegs wieder die Alte war.

Schließlich ging ich zum Arzt, um auf Ursachensuche für meinen Erschöpfungszustand zu gehen. Bei diesem Arztbesuch wurde dann auch meine Schilddrüse kontrolliert und es wurden desaströs schlechte freie Schilddrüsenwerte bei einem TSH von 0,8 festgestellt.

Was war nur passiert?

Die Antwort liegt in einem dauerhaft erhöhten Cortisolspiegel und einem daraus resultierenden Ungleichgewicht verschiedener Hormone begründet. Welche Vorgänge dabei genau in unserem Körper ablaufen und was sie zur Folge haben, möchte ich nun heute in meinem Blog näher beleuchten:

Wenn wir unter anhaltendem, starkem Stress oder einer schweren Erkrankung leiden, so führt dies zunächst zu einer erhöhten Ausschüttung von Cortisol. Auch bei entzündlichen Prozessen kann es durch die ausgeschütteten Zytokine zu einem Cortisolanstieg kommen (und dabei ist die genaue Ursache der Entzündung tatsächlich irrelevant, der Prozess an sich reicht schon, um diese Reaktion des Körpers hervorzurufen). Der Cortisolspiegel kann in solchen Fällen auch sehr drastisch erhöht sein: So wurde festgestellt, dass das Cortisollevel dieser Patienten sogar das von Cushing-Patienten (eine Krankheit, bei der sehr große Mengen an Cortisol durch die Wirkung eines Hirntumors produziert werden) überschreitet. Landläufig gilt: je schwerer oder aktiver die Erkrankung ist, desto höher ist auch die Ausschüttung an Cortisol.
Geht dieses im schlimmsten Fall auch noch einher mit einer Schilddrüsenunterfunktion, so ist der Abbau des Cortisols zusätzlich gehemmt und der körpereigene Cortisolspiegel steigt noch weiter an.

Doch was hat dieses nun genau zur Folge? In erster Linie führt dieses zu Veränderungen im Hormonhaushalt, denn Cortisol führt zum Einen zu einer verminderten Ausschüttung von verschiedenen Hormonen der Hypophyse wie TSH, LH und FSH (diese sorgen an den Geschlechtsdrüsen für die Ausschüttung von Geschlechtshormonen) und zum Anderen auch zu einer verminderten Ausschüttung von Wachstumshormonen.
Am besten kann man sich dieses bildlich durch die Drosselung eines Motorrades vorstellen: theoretisch könnte das Motorrad mit einer wesentlich höheren Geschwindigkeit fahren, aber die Drossel verhindert, dass hochgedreht werden kann. Beim Motorrad soll dies den noch jungen Fahrer vor allzu waghalsigen Manövern schützen. In unserem Körper schützt dieser Mechanismus den Menschen davor, sich völlig zu verausgaben.

Im Falle eines nur kurzwährenden Ereignisses ist dies für den Körper auch äußerst sinnvoll, wird der Stress jedoch zum Dauerfaktor, so kann dies zu schwerwiegenden Entgleisungen im hormonellen Stoffwechsel bis hin zu psychiatrischen Erkrankungen führen.
Doch ein dauerhaft hoher Cortisolspiegel führt noch zu weiteren hormonellen Folgen: bei schweren Erkrankungen, Übertraining, Unter- oder Fehlernährung und damit eben einhergehendem hohen Cortisolspiegel ist die direkte Umsetzung des Vorläuferschilddrüsenhormones T4 in reverses T3 stark erhöht. Dies entsteht durch die Hemmung des Enzyms 50-monodeiodinase, welches normalerweise T4 in T3 weiterverarbeitet. Vorstellen kann man sich das Ganze ein bisschen wie beim Backen: Der Teig ist fertig, doch der Ofen ist kaputt – daher wird aus dem Teig niemals ein Kuchen, sondern nur eine steinharte, ungenießbare Masse.

Bei bestimmten schweren Erkrankungen sinkt zusätzlich auch noch der Spiegel an T4. Dieses wiederum führt zu weiteren Problemen. Um es noch mal am Back-Beispiel zu erklären: nun ist deutlich weniger Teig vorhanden. Die Küchenmaschine (das TSH) an sich ist aber völlig in Ordnung und arbeitet korrekt. Da aber weniger Teig da ist, muss sie weniger arbeiten und läuft mit weniger Kraft. Im Körper führt dieses nun dazu, dass das TSH-Level runter reguliert wird. Übrigens kann dieser Zustand auch noch nach Ende des auslösenden Ereignisses, wie einer schweren Krankheit, einer Crashdiät oder eines Unfalls noch monatelang anhalten.

Der Rückschluss ist nun logisch: wird nun nur der Wert des TSHs allein getestet, kann man schnell zu völlig irreleitenden Ergebnissen kommen. Es kann der Eindruck einer Schilddrüsenüberfunktion entstehen, obwohl man sich völlig unterversorgt fühlt und dieses auch tatsächlich ist.
Ich rate daher dringend dazu, dass bevor man mit Schilddrüsenhormonen behandelt, immer erst die wirkliche Ursache geklärt werden sollte. Denn ansonsten kann mehr Schaden als Nutzen entstehen: Liegt tatsächlich eine unerkannte, schwere Erkrankung zu Grunde, so kann die Gabe von Schilddrüsenhormonen das Fortschreiten der Erkrankung beschleunigen!

Ist die Ursache bekannt, kann man dafür sorgen, dass das reverse T3 von den Rezeptoren der Zellen gelöst wird und die Leber es in T2 umbaut (was für den Stoffwechsel sehr nützlich wäre).

Wenn du also wissen möchtest, ob rT3 ein Grund für deine Probleme mit z.B. einer hohen Schilddrüsen- Medikation ohne gute Schilddrüsen-Werte ist, dann solltest du dieses dringend überprüfen lassen. Die Einzelmessung von rT3 kostet für Selbstzahler ca. 30€ und wird von vielen Laboren angeboten.

In meinem nächsten Blog-Post werde ich an diesem Thema dranbleiben. Dann wird es darum gehen, wie die Werte unter einer Schilddrüsen-Medikation und erhöhten rT3 Werten in etwa aussehen, wie man sein Ergebnis auswertet und was man tun kann, um rT3 wieder loszuwerden.

Quellen:

  1. Van den Berghe G (2000) Novel insights into the neuroendocrinology of critical illness. Eur J Endocrinol 143:1–13. Medline. doi:10.1530/eje.0.1430001
  2. Charmandari E, Tsigos C, Chrousos G (2005) Endocrinology of the stress response. Annu Rev Physiol 67:259–284. Medline. doi:10.1146/annurev.physiol.67.040403.120816
  3. Dimopoulou I, Tsagarakis S (2005) Hypothalamic–pituitary dysfunction in critically ill patients with traumatic and nontraumatic brain injury. Intensive Care Med 31:1020–1028. Medline.doi:10.1007/s00134-005-2689-y
  4. Schuetz P, Mu¨ller B (2006) The hypothalamic–pituitary–adrenal axis in critical illness. EndocrinolMetabClin North Am 35:823–838. Medline. doi:10.1016/j.ecl.2006.09.013
  5. Langton JE, Brent GA (2002) Nonthyroidal illness syndrome: evaluation of thyroid function in sick patients. EndocrinolMetab Clin North Am 31:159–172. Medline.doi:10.1016/S0889-8529(01)00008-1
  6. Douyon L, Schteingart DE (2002) Effect of obesity and starvation on thyroid hormone, growth hormone, and cortisol secretion. EndocrinolMetabClin North Am 31:173–189. Medline.doi:10.1016/S0889-8529(01)00023-8
  7. Young EA, Korszun A (2002) The hypothalamic–pituitary–gonadal axis in mood disorders. EndocrinolMetabClin North Am 31:63–78. Medline.doi:10.1016/S0889-8529(01)00002-0
  8. Widmer IE, Puder JJ, Konig C et al (2005) Cortisol response in relation to the severity of stress and illness. J ClinEndocrinol Metab 90:4579–4586. Medline. doi:10.1210/jc.2005-0354
  9. Larsen R, Davies TF, Schlumberger MJ, Hay ID (2003) Thyroid physiology and diagnostic evaluation of patients with thyroid disorders. In: Larsen PR, Kronenberg HM, Melmed S, Polonsky KS (eds) Williams textbook of endocrinology, 10th edn. Saunders, Philadelphia, pp 331–372
  10. Brent GA, Hershman JM (1986) Thyroxine therapy in patients with severe nonthyroidal illnesses and low serum thyroxine concentration. J ClinEndocrinolMetab 63:1–8. Medline
  11. Chopra IJ, Williams DE, Orgiazzi J, Solomon DH (1975) Opposite effects of corticosteroids on serum concentrations of 3,30,50triiodothyronine (reverse T3) and 3,30,5 triiodothyronine(T3). J ClinEndocrinolMetab 41:911–920. Medline
  12. Chopra IJ, Huang TS, Beredo A, Solomon DH, Chua Teco GN, Mead JF (1985) Evidence for an inhibitor of extrathyroidal conversion of thyroxine to 3,5,30 triiodothyronine in sera of patients with nonthyroidal illness. J ClinEndocrinolMetab 60:666–672. Medline
  13. Burmeister LA (1995) Reverse T3 does not reliably differentiate
    hypothyroid sick syndrome from euthyroid sick syndrome. Thyroid 5:435–441. Medline

Triff Gleichgesinnte auf unserer Facebookseite

Erfahre noch mehr über Hashimoto und tausche dich mit Gleichgesinnten zu diesem Thema aus. Hier geht es zu unserer Facebookseite.

Wenn du die Beiträge der Autoimmunhilfe auf Facebook nicht verpassen möchtest, dann gehe auf unsere Facebook-Seite, klicke auf „abonnieren“ und wähle bitte aus, dass die Beiträge in deinem Feed als erstes angezeigt werden. Auf Instagram bin ich unter autoimmunhilfe_simone mit regelmäßigen kurzen Tipps für dich da. Ich freue mich auf den Austausch mit dir.

autoimmunhilfe-dr-simone-koch

Autorin

Dr. Simone Koch

Simone Koch ist Expertin für Autoimmunerkrankungen. Sie beschäftigt sich mit Hashimoto, Darmerkrankungen und vielen unterschiedlichen Autoimmunerkrankungen. Zusätzlich entwickelt sie neue Behandlungsansätze für Menschen mit Autoimmunerkrankungen.

Hashimoto-Thyreoditis

Erreiche jetzt Dein Wunschgewicht trotz Hashimoto-Thyreoditis oder anderen Autoimmunerkrankungen.

Neuste Ratgeberbeiträge